Wladimir Klitschko vs. Alex Leapai am Samstag

Am kommenden Samstag treffen der Superchamp Wladimir Klitschko und der Australier Alex Leapai in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen im Ring aufeinander. Die Pressekonferenz des vierfachen Schwergewichtschampion Klitschko sowie seinem Pflichtherausforderer Leapai fand am Dienstag in Düsseldorf statt. Begleitet wurde das Medienspektakel von rund 100 Journalisten sowie 20 Kamerateams. Der Kampf wird ab 22.10 Uhr auf RTL übertragen.

Erneut zeigte Wladimir Klitschko gegenüber seinem Gegner Respekt. ,,Ich freue mich auf den Kampf. Wir alle können sehen, dass Alex stark motiviert ist und hier ist, um zu gewinnen. Ich werde ihn am Samstag nicht unterschätzen.“, erklärte der 38-jährige und fügte noch prompt hinzu: ,,Willkommen bei den Großen in der Boxwelt, Alex!“

Auch Leapai erwies Klitschko seinen Respekt ihm gegenüber, zeigte sich jedoch vor allem Selbstbewusst. ,,Ihr werdet die beste Show sehen, die ihr jemals zu Gesicht bekommen habt. Ich bin hier, um zu gewinnen. Davon habe ich schon über Jahre geträumt. Jeder wird diesen Fight sehen und wir werden Geschichte schreiben.“, betonte Leapaisiegeshungrig.

Leapai Trainer Noel Thornberry dankte Klitschko und seinem Management. ,,Alex wird der erste Australische Schwergewichtschampion. Er wird seine Chance, alle vier Gürtel zu erobern, nutzen.“, machte Thornberry Klitschko deutlich.

,,Wir werden einen aufregenden Kampf mit viel Action bieten.“, betonte Klitschko. ,,Ich bin mir sicher, dass unser Kampf spektakulär wird. Alex‘ Boxstil kann mit Mike Tysons Stil verglichen werden. Ich bin froh zu hören, dass er auf die kommenden zwölf Runden gut vorbereitet ist. Aber technisch gesehen befinden wir uns auf einem total verschiedenen Level. Ich werde ihn am Samstag besiegen.“

Die Pressekonferenz verlief zunächst ruhig. Jedoch sorgte das Auftreten vom ehemaligen Schwergewichtschampion Shannon Briggs für Aufsehen. Briggs stürmte den Saal und forderte Klitschko erneut lautstark zu einem Rückkampf auf. Bereits vor einigen Wochen provozierte er Klitschko im Trainingslager in Miami, ihm seinen Wunsch nachzukommen.

E-Mail
WhatsApp
Twittern
Teilen