Roy Jones Jr. vs Zine Eddine Benmakhlouf – WBU Titelkampf in Moskau

Nach 3 Niederlagen zuletzt und 2 gewonnenen Kämpfen will Roy Jones Jr. noch einmal nach einem Titel greifen. In seinem 65. Profikampf trifft Jones Jr. am 21. Dezember in Moskau auf den Franzosen Benmakhlouf (17(8)-3(1)-1). Es geht im Cruisergewicht um den WM-Titel der WBU. Hier kann man im Gesamtzusammenhang ruhig von einem mehrfachen Comeback sprechen. Mit seinen jetzt 44 Jahren versucht Roy Jones Jr. seinen klangvollen Namen noch einmal auf der Weltbühne des Boxsports nach vorne zu bringen. Bereits 2006 nahm er schon einmal Anlauf zu einer 2. Karriere, nachdem zuvor in Kämpfen gegen Antonio Tarver und Glen Johnson unterlegen war. Zumindest konnte er damals Felix Trinidad in Rente schicken, wurde dann aber auch in den Jahren danach von Joe Calzaghe, Danny Green, Berard Hopkins und Dennis Lebedev besiegt. Viele meinten schon damals, als er gegen Danny Green in der ersten Rund KO ging, dass es vorbei wäre mit seiner Karriere und er besser aus gesundheitlichen Gründen mit dem Boxen aufhören sollte.

Ein Comeback ist es auch für die WBU. Der Name dieses Verbandes ist wieder in die Boxrec-Listen zurück gekehrt. Nachdem der WBU-Gründer 2004 verstorben war, gelang es erst 2010 den Verband in Deutschland neu zu gründen. Es gab immer wieder auch andere Versuche, unter dem Namen WBU die Erfolgsgeschichte dieses Verbandes fortzusetzen, was allerdings von wenig Erfolg gekrönt war. Unter dem Namen „WBU (German Version)“ wird es auch in Zukunft bei Boxrec eingetragene Kämpfe und Titel geben. Der deutsche Verband ist auf bestem Wege, sich im internationalen Boxgeschäft wieder einen guten Namen zu machen. Einen gescheiterten Versuch, unter dem Namen der WBU zu veranstalten, sollte es am 4.Dezember in Philadelphia geben, doch mehr als ein Plakatentwurf ist aus dieser Veranstaltung nicht geworden.

Zwar nicht unbedingt ein „Comeback“, aber dennoch wird es für Roy Jones Jr. eine Rückkehr an den Ort einer großen Niederlage Der Kampf findet im Moskauer Dynamo-Sportpalast statt, wo Jones Jr. 2011 gegen Denis Lebedev in der 10. Runde und letzten Runde durch einen Aufwärtshaken schwer KO ging. Der russische Promoter Wladimir Hrunov und die „Professional Boxing Federation Of Russia“ veranstalten an gleicher Stelle wie damals und Jones Jr. wird dem dortigen Publikum zeigen wollen, dass er von Lebedev noch längst nicht in Rente geschickt wurde.

Die Undercard der Veranstaltung ist reichlich angefüllt mit russischen Boxern und einem Aserbajdschner, die bisher alle ohne Niederlage sind und es mit internationalen Gegnern zu tun bekommen. Neben der WBU-WM wird es auch einen Kampf um den Interims-Titel im WBA-Mittelgewicht geben. Gegner sind hierbei Dmitry Chudinov 11(7)-0-2 (RUS) und der erfahrene Kolumbianer Juan Camilo Novoa 22(20)-5(4)-1. Fedor Chudinov 8(6)-0-0 bekommt es ebenfalls im Mittelgewicht mit Francis Cheka 30(16)-7(4)-1 zu tun. Man muss mal abwarten, ob es sich lohnt, den Namen Chudinov einzuprägen.

Lebedev vs Jones Jr. das KO in Runde 10:

E-Mail
WhatsApp
Teilen
Twittern