Noel Gevor, Klara Svenson u.v.a. – Aufbaukämpfe in Bernau

Zu einem ganzen Reigen von Aufbaukämpfen von vielversprechenden Boxern und Boxerinnen kommt es heute in Bernau/Brandenburg. Unter Aufsicht des BDF sollen bei dieser Gelegenheit Nachwuchstalente an höhere Aufgaben heran geführt werden um schließlich einmal große Titelkämpfe abhalten zu können. Die dazu nötige Reife kann nicht nur in Training und Sparring erreicht, sondern muss immer wieder unter echten Wettkampfbedingungen gefestigt werden. Somit ist so eine Veranstaltung wie heute in Bernau eine Leistungsschau, die die antretenden Kämpfer/innen für höhere Aufgaben vorbereitet. Die zukünftigen Leistungsträger im Profiboxsport werden bei einer solchen Gelegenheit der Öffentlichkeit unter Beweis stellen, was sie bereits gelernt haben und lernen auch selbst dabei, was es heißt Boxprofi zu sein.

Der wohl bekannteste Boxer dieser Veranstaltung ist Noel Gevor, der gegen den Ungarn Viktor Szalai antreten wird. Szalai hat mit seinen 34 Jahren bereits 66 Kämpfe bestritten doch wird er mit seinen 18 Siegen und einer geringen KO-Quote sicher nicht die ganz große Herausforderung für Gevor sein. Dennoch will auch ein solcher Kampf erst einmal gewonnen sein und ist in der Hauptsache dazu gedacht, eine gewisse Sicherheit und Routine zu festigen. Etwas anderes als ein vorzeitiger Sieg ist nicht zu erwarten, aber man sollte schon erwarten, dass der Ungar dem Favoriten einiges abverlangt und sich seine Börse mit echter sportlicher Leistung verdient.

Besonders begrüßenswert ist die Tatsache, dass bei dieser Veranstaltung auch 2 Frauenkämpfe dabei sind. Die Schwedin Klara Svenson wird ihren 8. Profikampf gegen die Ungarin Rita Kenessey bestreiten, die man bei reißerischer Berichterstattung vielleicht als die absolute Nr. 1 aus Ungarn ankündigen könnte, was ja auch der Wahrheit entspricht. Sie ist die Nr.1 von 1 und hat ihre Profilaufbahn erst im letzten Jahr begonnen. Mit gerade einem Sieg aus bisher 3 Kämpfen sollte auch sie keine all zu übermächtige Gefahr für Svenson darstellen. Auch hier wird es hauptsächlich darauf ankommen, den Wettkampfgeist zu stärken und die Routine bei Klara Svenson zu festigen. Es wäre sicher nicht einmal falsch, wenn dieser Kampf über die Runden gehen würde und am Ende die Punktrichter zu entscheiden haben. Das dieser Kampf gegen eine solche Gegnerin allerdings als Kampf um einen WBC-Silverbelt gelten soll, kann eigentlich nur ein Witz sein. Damit wird erneut der Wert eines internationalen Gürtels herab gestuft. Das ist völlig unverständlich.
Den zweiten Frauenkampf bestreitet die 36-jährige Russin Natalia Smirnova gegen die Ungarin Gabriella Vicze. Die in anderen Kampfsportarten erfahrene Smirnova bestreitet erst ihren 2. Profiboxkampf. Die Ungarin stand bereits 23 mal im Ring. Allerdings war sie bisher nur 3 mal erfolgreich. Man wird nach diesem Kampf mehr wissen, ob Smirnova für das klassische Frauenboxen geeignet ist oder nicht. In ihrem Debütkampf vor einigen Wochen in Galati/Rumänien musste sie über die Runden gehen um nach Punkten zu siegen.

Auch in den vielen anderen Kämpfen dieser Veranstaltung ist „Talent“ vs „Erfahrung“ zu erwarten und man kann auf die Ergebnisse gespannt sein, wer sich durchsetzen kann und wer nicht.

Clip vom Wiegen: Gevor / Szalai

Fightcard:

Videoclip und Fightcard mit freundlicher Unterstützung von Leif Magnusson.

E-Mail
WhatsApp
Teilen
Twittern