Karo Murat engagiert sich für armenisches Dorf Musaler

Ehemaliger IBO-Weltmeister unterstützt Familien während der Krise

In Zeiten der Corona-Krise sind viele Menschen in akuten Nöten, vor allem aber trifft sie natürlich die Menschen, die eh schon in ärmeren Verhältnissen leben müssen. So zum Beispiel in dem kleinen Dorf Musaler, welches in der armenischen Provinz Armavir gelegen ist. Etwa 2.500 Menschen wohnen dort und sind derzeit auf zusätzliche Hilfe angewiesen, die der Staat und die Region nicht in genügendem Maße erbringen kann. Karo Murat, einst als Kind mit seiner Familie aus Armenien nach Deutschland gekommen, versucht nun diese Lücke ein Stück weit zu schließen.

Zusammen mit einigen Helfern überbrachte der 36-jährige Boxer im Halbschwergewicht kürzlich seine Spenden an die Einwohner in Musaler. Diese bestanden hauptsächlich aus Lebens- und Nahrungsmitteln. Etwa 40 Familien des Dorfes konnten damit versorgt werden. Darüber hinaus kümmert sich Murat vor allem um die dort lebenden Kinder, sucht den Kontakt und versucht ihnen Hoffnung hinsichtlich einer besseren Zukunft zu machen. „Ich komme immer hierher, wenn ich in Armenien bin. Gerade die Kinder möchte ich in dieser schweren Zeit unterstützen“, so Murat über sein Engagement.

AGON Profiboxer seit dem 27 April 2020 wieder im gemeinsamen Training

Trotz der andauernden Corona-Pandemie dürfen die Athleten von AGON Sport & Events wieder gemeinsam trainieren. Der Berliner Senat für Inneres und Sport gab einem Antrag des promovierten Juristen und AGON Teammanagers Dr. Horst-Peter Strickrodt statt und erteilte dem Boxstall eine Ausnahmegenehmigung für die Wiederaufnahme ihres Sportbetriebs.

Als erstes Boxprofi-Team in Deutschland kann AGON wieder gemeinsam trainieren, unter Beachtung der Empfehlung des Robert Koch Instituts (RKI), der zentralen Einrichtung der Bundesregierung auf dem Gebiet der Krankheitsüberwachung und -prävention.

“Die Ausarbeitung des Antrags war schwieriger als erwartet,“ sagte Dr. Strickrodt. „Umso mehr freue ich mich über das Ergebnis.“

Die Genehmigung gestattet, dass sich Kleingruppen mit bis zu vier Athleten gleichzeitig im Gym aufhalten dürfen. Unter Beachtung der strengen hygienischen Auflagen können so an fünf Werktagen 20 Trainingseinheiten absolviert werden.

Thema:  Agon Sports & Events Am 12. Juni Zurück Im Ring!

AGON CEO Ingo Volckmann: „Die Heimkehr in unser Gym hat nicht nur einen wesentlichen Einfluss auf das Wohlbefinden der Boxer, sondern bedeutet auch einen ersten Schritt zur Rückkehr in die Normalität.“

Schreibe einen Kommentar

11 Shares
E-Mail
WhatsApp
Teilen
Twittern