Marco Huck: „Ich möchte gegen solche Kaliber wie Tyson Fury kämpfen“

Cruisergewichts-Legende Marco Huck hat immer noch ein Auge auf die Schwergewichts-Szene geworfen und hofft auf eine baldige Rückkehr in den Ring. Marco Huck erzählte East Side Boxing von seinen Plänen für die Zukunft.

Huck sagte zu Chris Glover: „Ich freue mich darauf, bald wieder in den Ring zurückzukehren. Ich hoffe, dass ich in den kommenden Monaten wieder in den Ring steigen kann. Das kann in Deutschland sein, wir warten nur auf die Bestätigung, aber es könnte auch in den Vereinigten Staaten sein.

„Ich fühle mich frisch und gesund. Ich habe meine Verletzungen und andere Probleme jetzt hinter mir gelassen und bin bereit, in der Schwergewichts-Szene einen neuen Anlauf zu starten. Ich möchte einen Angriff auf die Schwergewichtsklasse starten und die großen Namen boxen.

„Wenn ich wegen der COVID-19-Krise in Deutschland kämpfen muss, ist das für mich in Ordnung. Ich freue mich darauf, in naher Zukunft wieder in den Ring zu steigen, aber mein Plan ist es, noch in diesem Jahr in die Vereinigten Staaten zurückzukehren, um dort zu kämpfen.

Huck hatte mit Andre Rozier aus Brooklyn, New York trainiert, und der zweimalige Weltmeister im Cruisergewicht sprach über seine Motivation, erneut Champion zu werden.

Marco Huck gegen Dennis Lewandowski am 29. August in Braunlage

Er sagte: „Ich weiß, wie es sich anfühlt, Weltmeister zu sein und den Gürtel zurückgewinnen zu müssen. Das habe ich 2016 getan, als ich den WBO-Titel verlor, aber dann gewann ich den IBO-Titel zurück. Ich weiß, dass ich tief graben musste, um wieder ein Champion zu werden, und ich habe es geschafft, also glaube ich, dass ich es wieder schaffen kann. Weltmeister zu werden ist unglaublich, aber man muss hart arbeiten, um dort zu bleiben. Als ich gegen Ofalabi den Weltmeistertitel zurückgewonnen habe, war es ein anderes Gefühl, aber es war unglaublich.

„Das Training mit Trainer Andre Rozier und Trainer Terrence macht wirklich Spaß. Ich liebe es, mit Team Havoc in Brooklyn zu trainieren, und ich habe vor, dorthin zurückzugehen, um mit dem Team zu trainieren und in den Vereinigten Staaten zu kämpfen. Ich freue mich darauf, dort gegen einen der großen Namen zu kämpfen. Ich weiß, dass es in der Rangliste viele gute Schwergewichtler gibt, und wenn ich sie schlagen muss, um den Weltmeistertitel zu holen, dann mache ich das!

„Ich möchte gegen solche Kaliber wie Tyson Fury kämpfen. Ich werde immer besser, das weiß ich selbst. Wenn ich mich also bis zu diesem Kampf durcharbeiten muss, bin ich bereit, das zu tun. Es wäre ein riesen Kampf auf der ganzen Welt. Ich möchte also den Ball ins Rollen bringen, damit diese großen Kämpfe endlich stattfinden können.

5 Gedanken zu „Marco Huck: „Ich möchte gegen solche Kaliber wie Tyson Fury kämpfen““

  1. Huck ist noch nicht fertig…. trainiert unter einem Top trainer in USA und wird noch Wellen machen

  2. Durch Sauerland-Event wurde Huck bestens gechützt. Ohne diesen Schutz ging es stetig bergab. Dieser Abwärtstrend wird sich ungebremst fortsetzen. Mein Tipp – schon wegen der Gesundheit: Beruf wechseln.

  3. Durch Sauerland-Event wurde Hu k bestens gechützt. Ohne diesen Schutzging es stetig bergab. Dies wird sich ungebremst fortsetzen…

  4. Da hat Marco aber große Pläne und Hoffnungen, ich würde es ihn gönnen aber dann muß er einiges mehr zeigen als in den letzten Kämpfen.

Schreibe einen Kommentar

419 Shares
E-Mail
WhatsApp
Teilen
Twittern