Floyd Mayweather Jr. will „einer der besten Trainer der Welt“ werden

Floyd Mayweather Jr. möchte in die Fußstapfen seines kürzlich verstorbenen Onkels Roger Mayweather treten und Trainer werden. Sein Onkel Roger Mayweather, der Floyd Jr. während eines Großteils seiner Profikarriere trainierte, verstarb im März nach einem langen Kampf gegen eine Krankheit. Auf Instagram postete Mayweather Jr. ein Video, in dem er seinen 14-jährigen Neffen trainierte und sein eigenes Training zusammen mit seinem Onkel reflektierte.

„Wie viele von euch wissen, hatte ich unglaubliche Trainer, darunter meinen Vater und meinen Onkel. Durch den kürzlichen Tod meines Onkels Roger fühlte ich mich inspiriert, den Menschen um mich herum genauso zu helfen, wie sie während meiner gesamten Boxkarriere für mich da waren“, schrieb er zu dem Video.

„Die derzeitige Quarantänesituation hat es mir ermöglicht darüber nachzudenken, wie ich im Leben der Menschen etwas verändern und ihnen helfen möchte, ihre Ziele zu erreichen. Ein echter Trainer will das Beste aus seinem Kämpfer herausholen und drängt ihn dazu, das Beste aus seinen Fähigkeiten zu machen. “

Formella vs Benn: Samstag LIVE auf DAZN ab 20 Uhr!

„Ich als Trainer, das ist eine völlig neue Situation. Ein Boxer kann mit seinen Boxhandschuhen zwar beeindrucken, aber das macht ihn nicht zu einem großartigen Kämpfer. Ein Trainer kann mit den Boxhandschuhen beeindruckend sein, aber das macht ihn nicht zu einem großartigen Trainer. Daher ist es zu meinem Ziel geworden, anderen dabei zu helfen, die beste Version von sich selbst zu erreichen und selbstbewusst damit umzugehen.‘‘

„Ich möchte bei denen um mich herum einen Eindruck hinterlassen und ihnen ermöglichen, ihr Potenzial zu erkennen. Diese Quarantänezeit hat mir gezeigt, wie wichtig Einheit und die Unterstützung anderer beim Wachsen ist.

„Ich möchte meinen Beitrag auf dieser Erde leisten und den Menschen erlauben, das Potenzial in sich selbst zu sehen, damit sie es mit der Welt teilen können.

„Für mich als Trainer ist die Situation neu. Bisher habe ich mit Menschen ohne Boxerfahrung gearbeitet. Wir können daraus miteinander wachsen. Ich verspreche euch, dass ich einer der besten Trainer der Welt sein werde. Inspirieren und inspiriert werden.“

Christian Hammer trifft auf Tony Yoka am 27. Nov. in Frankreich

E-Mail
WhatsApp
Teilen
Twittern