David Price – die britische Hoffnung im Schwergewicht ?

Neben Tyson Fury, der morgen in Belfast auf den US-Amerikaner Kevin Johnson treffen wird, zählt David Price ohne jeden Zweifel zu den besten britischen Boxern, die sich mit großen Schritten in Richtung Weltspitze im Schwergewicht bewegen, genau dort hin, wo im Moment noch alle britschen Hoffnungen allein auf David Haye ruhen. Price wird am heutigen Abend dem erfahrenen Matt Skelton gegenüber stehen. Der Kampf wird ab 23:30 auf Eurosport zu sehen sein. Live dabei ist man im Internet.

Mit einer Größe von über 2 m können beide Boxer zumindest von der Körperhöhe her mit den Klitschko-Brüdern mithalten. Was die boxerischen Fähigkeiten anbelangt, wird man in 2 Tagen noch mehr sagen können. Während Fury bereits in den Ranglisten der großen Weltverbände in Schlagdistanz zu den Klitschkos ist, liegt David Price noch hinter ihm. Dennoch halte ich Price für den besseren Boxer, der durch mehr Schlaghärte mit seinen Gegnern kurzrundiger fertig wird.

„Es gibt nur einen WBA-Weltmeister, Wladimir Klitschko.“ So die Meinung von Trainer Franny Smith. „Mit Povetkin würde David sofort heute und auch in Russland kämpfen, wenn ein entsprechendes Angebot vorliegt.“ Das klingt zumindest angriffsfreudig. Seine Chancen in einen WM-Titelkampf schätzt Smith realistisch ein: „Gegen Wladimir Klitschko anzutreten, ist eine ganz andere Sache. Er hat ganz andere Qualitäten und Erfahrung. Wir werden in 18 Monaten bereit sein, gegen ihn zu kämpfen, wenn er dann noch da sein wird.“

Man darf auf die Kämpfe heute und morgen gespannt sein. Ob sich Fury oder Price als der bessere Boxer beweisen wird, ist noch ungewiss. Auf alle Fälle liegen auf beiden viele Hoffnungen der nicht nur britischen Boxfans, in der Weltspitze des Schwergewichts endlich wieder mehr Bewegung zu erleben.

Edit 01. Dezember: Nach dem Kampf gegen Matt Skelton, den David Price durch ein klassisches knockout in der 2. Runde gewinnen konnte, wird es nun aus Zuschauersicht Zeit für höhere Aufgaben. Der Aufstieg bei Boxrec (vorbei an Chris Arreola) auf Rang 12 lässt ahnen, dass vor ihm keine leichten Gegner mehr in der Liste zu finden sind. In absehbarer Zeit wird Price jedoch erst einmal seinen Commonwealth Schwergewichtstitel verteidigen müssen. Sein Gegner wird entweder Richard „The Tower“ Towers oder der Australier Lucas „Big Daddy“ Browne sein, die am 11. Dezember in Hongkong aufeinander treffen werden.

E-Mail
WhatsApp
Teilen
Twittern