Amir Khan: „Ich will gegen Manny Pacquiao kämpfen“

Der ehemalige Boxweltmeister Amir Khan trat in der beIN SPORTS-Show auf und sprach offen über seine Zukunft in diesem Sport. Er äußerte sich über einen Kampf gegen Manny Pacquiao und seine Ziele.

Auf die Frage, ob er vorhabe, sich vom Boxen zurückzuziehen, verriet Khan:

„Ich boxe gerne… Ich würde gerne weiterboxen. Immer wenn ich meine Trophäen und meine Leistungen sehe, beflügelt es mich noch mehr [im Sport weiterzumachen]“.

– „Ich stehe immer noch mit den meisten Menschen dieses außergewöhnlichen Sports in Kontakt. Natürlich immer mal wieder auch mit Nasser Al-Khelaifi [Vorsitzender der beIN MEDIA GROUP]“.

Auf die Frage, wer sein nächster Gegner sein könnte, erklärte Khan:

– „Ich will gegen Manny Pacquiao kämpfen, er ist der Champion“

– „Ich möchte so ein Niveau erreichen, dass ich gegen jeden kämpfen kann, ohne Furcht.“

Zu einem potentiellen Austragungsort des Kampfes sagte Khan:

– „Warum nicht Katar? Dort wird schließlich die Weltmeisterschaft 2022 ausgetragen, sie sind daher gut vorbereitet“

– „Ich liebe Katar und ich habe meinen letzten Aufenthalt dort sehr genossen“

Auf die Frage nach einem möglichen Wechsel zu MMA lachte Khan über den Vorschlag und sagte:

– „Nein, nein, nein, nein, viele haben mich danach gefragt, und meine Antwort ist immer noch dieselbe: Ich kann nicht treten & kicken – und ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich es tun soll – da ich mich mit Boxen beschäftige. Ich denke, diese Art von Sport [MMA] ist schwierig für mich“.

Khan hat Berichten zufolge 60 Millionen Britische Pfund durch Boxen verdient. Auf die Frage, ob er vor seiner Pensionierung ein Ziel erreichen will, sagte Khan:

– „In der Boxwelt habe ich viel gegeben, und sie hat auch mir viel gegeben“

Thema:  Gualtieri vs Pavlov am 12. Juni in Berlin

– „Ich habe viele Trophäen gewonnen, Geld von überall her verdient und bin berühmt geworden“

– „Es hat mir sehr geholfen, die Gemeinschaft zu unterstützen, meine Wohltätigkeitsarbeit zu leisten und Menschen in Not zu helfen“.

Schreibe einen Kommentar

E-Mail
WhatsApp
Teilen
Twittern