Callum Johnson sagt Fight gegen Michalkin kurzfristig ab

Am Samstag, den 2. Juli, wollte Igor Mikhalkin (24-3, 11 K.o.) eigentlich wieder auf Titeljagd gehen. In London sollte der russische Halbschwergewichtler von EC Boxpromotion auf den Briten Callum Johnson (20-1, 14 K.o.) treffen. Der hat den Kampf jetzt aber kurzfristig platzen lassen – offiziell aufgrund einer Verletzung, die jedoch nicht weiter erläutert wurde.

Die Enttäuschung beim Ex-IBO-Weltmeister Igor Mikhalkin ist entsprechend groß: „Der Kampf sollte vor zwei Jahren schon einmal stattfinden, wurde aber mehrfach verschoben und dann aufgrund der Pandemie komplett abgesagt. Als wir vor einigen Wochen den Anruf bekamen, dass wir jetzt endlich gegen Johnson um den WBO-Global und WBC-Silver-Titel boxen können, war meine Freude riesig. Umso enttäuschter bin ich jetzt, dass sich Johnson mal wieder aus der Affäre zieht. Ich finde sein Verhalten unsportlich. Warum ist er jetzt plötzlich verletzt? Ich habe mich wochenlang vorbereitet, war in Antalya im Trainingslager und hatte sehr gute Sparrings. Ich glaube nicht, dass er verletzt ist, er will mir nur aus dem Weg gehen. Um mir aus dem Weg zu gehen, muss er seine Handschuhe schon an den Nagel hängen!“

Mikhalkin-Promoter Erol Ceylan sagte dazu: „Die kurzfristige Absage kam für mich mehr als überraschend. Es ist sehr schade, dass er einen Tag vor dem offiziellen Wiegen wegen einer Verletzung absagt. Igor ist zusammen mit dem Team vor wenigen Stunden in London angekommen und ärgert sich jetzt natürlich völlig zurecht. Ich wünsche Callum Johnson alles Gute sowie eine rasche Genesung und hoffe, dass der Kampf nachgeholt werden kann.“

News:   Winne Spiering veranstaltet die 5. Auflage des Fritz Sdunek Memorials am 24. September

Christian Hammers (27-9, 17 K.o.) Kampf gegen den Briten Joe Joyce (13-0, 12 K.o.) ist hingegen nicht in Gefahr. Bei der heutigen offiziellen Pressekonferenz, vor ihrem Gefecht am Samstag in der OVO Arena in London, standen sich beide Schwergewichtler erstmals face-to-face gegenüber.

###

Am 2. Juli will Igor Mikhalkin (24-3, 11 K.o.) wieder auf Titeljagd gehen. In London trifft der russische Halbschwergewichtler von EC Boxpromotion auf den Briten Callum Johnson (20-1, 14 K.o.). Für den Rechtsausleger aus dem Hause ECB geht es dabei jedoch nicht nur um den WBO-Global-Titel, den der bis dato in 21 Kämpfen nur einmal geschlagene Johnson innehält. Auch der WBC-Silver-Gürtel soll zwischen den beiden Boxern, die nur den Vorwärtsgang kennen, in der Wembley Arena in London ausgeboxt werden.

Der Kampf gegen den Briten Callum Johnson könnte dabei wegweisend für Igor Mikhalkin sein. Mit seinen 36 Jahren möchte er noch einmal Anlauf auf einen WM-Titelkampf nehmen. Diese Chance erhielt er bereits zweimal. 2017 kürte sich der technisch starke Mikhalkin bereits zum IBO-Weltmeister, zuvor war er EBU-Europameister. Im März folgte dann die große Chance, um die WBO-WM gegen den damaligen Top-Knockouter Sergey Kovalev (35-4-1, 29 K.o.) zu boxen. Igor Mikhalkin stand seinem Landsmann sieben Runden gegenüber, ehe er vorzeitig aus dem Kampf ausschied.

News:   Luca Cinqueoncie Und Leon Bauer Boxen Um Junioren-weltmeisterschaften

Nun möchte ihn dessen Promoter Erol Ceylan, der international beste Beziehungen pflegt, erneut zu einem WM-Titelkampf führen: „Die letzte Niederlage war für uns alle bitter. Es war nicht Igors Tag, denn wir wissen, was er leisten kann. Als wir die Chance bekamen, in England gegen Johnson zu boxen, haben wir nicht lang überlegt und zugesagt. Das ist eine großartige Möglichkeit, dass sich Igor eindrucksvoll zurückmelden kann. Bereits seit zwei Jahren versuchen wir den Kampf gegen Johnson auf die Beine zu stellen und nun scheint es endlich zu klappen!“

E-Mail
WhatsApp
Twittern
Teilen10