Christina Hammer Interview

Bei der großen Kölner Fight Night am 7. Mai in den Sartory Sälen wird Ex-Weltmeisterin Christina Hammer gegen Luiza Davydova den zweiten Hauptkampf neben dem Showdown von Denis Radovan und Rafael Bejaran bestreiten – im Vorfeld des actiongeladenen Events spricht Christina Hammer im Interview über ihre Vorbereitung auf den Fight, über ihren Traum vom nächsten WM-Titel und über den aktuellen Vormarsch des Frauenboxens weltweit!

Wie lief Deine Vorbereitung auf den Kampf am 7. Mai bei der Wasserman Boxing-Gala in den Sartory Sälen?

Sehr gut. Ich bin extra von Dortmund nach Gifhorn gefahren, zu meinem neuen Trainer Vitali Boot. Er trainiert den russischen Boxstil, den ich auch boxe. Mein vorheriger Trainer wird bald 87 Jahre alt und von daher steht schon seit länger Zeit fest, dass ich eine Veränderung brauche. Mir tut es auch ganz gut, dass ich weg von zuhause bin, weil ich mich hier in Gifhorn voll und ganz auf den Kampf konzentrieren kann.

Wie lange arbeitest Du schon mit Vitali Boot zusammen?

Wir sind seit acht Wochen ein Team und ich bin sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit. Vitali ist ein toller Trainer und wie gesagt: Sein Trainingsstil passt perfekt zu meinem Boxstil.

Was weißt Du über Deine Gegnerin Luiza Davydova?

Ich habe natürlich einige Videos von ihr gesehen. Sie hat einen rechten Schwinger, einen rechten Haken, den sie gerne schlägt und versucht ins Ziel zu bringen. Lustigerweise ist ihre Trainerin eigentlich bekannter als Luiza. Ich glaube, ihre Trainerin hat auf Instagram eine halbe Millionen Follower. Sie macht Videos mit Box-Tipps und flucht dabei auch ganz gerne mal wild herum.

Hat Dich die Verschiebung des Kampfes vom 30. April auf den 7. Mai in irgendeiner Weise beeinflusst?

Das ist gar kein Problem. Ich hatte so eine Woche länger zum Sparring, konnte eine Woche länger Vollgas geben. Ich glaube, dass man das noch verkraften kann.

Du warst neun Jahre lang Weltmeisterin, bis Du Dich in den USA der zweifachen Olympiasiegerin Claressa Shields geschlagen geben musstest. Seitdem hast Du drei erfolgreiche Kämpfe bestritten – wann willst Du wieder um den WM-Titel boxen?

So schnell wie möglich! Ich bin seit 2019 keine Weltmeisterin mehr und das tut mir schon ein wenig weh in der Seele. Ich bin sehr ehrgeizig und ich trainiere, um zu gewinnen und um wieder an meine WM-Gürtel dranzukommen.

Könntest Du Dir einen Rückkampf mit Shields vorstellen? Oder ist es Dir egal, gegen wen Du um die Weltmeisterschaft boxt?

Na klar, warum nicht? Sehr viele Leute fragen mich immer wieder nach einem Rematch – und wenn die Fans das sehen wollen, dann kann man das auch machen. Ich habe vor niemandem Angst und ich laufe auch vor niemandem weg. Es müssen die Besten gegen die Besten antreten, das ist Boxen.

In der Nacht zum Sonntag boxen Katie Taylor und Amanda Serrano in New York gegeneinander. Es ist das erste Mal, dass zwei Frauen den Hauptkampf im Madison Square Garden bestreiten. Shields soll demnächst gegen Savannah Marshall boxen. Selten war das Frauenboxen so auf dem Vormarsch wie heute. Was denkst Du über die beiden Kämpfe und die Situation aktuell generell?

Ich finde es großartig, dass im Frauenboxen ein solcher Hype herrscht. Besonders die Engländer sind da extrem gut dabei und haben viele richtig starke Frauen unter Vertrag. Sowas braucht das Boxen, dass man gute Leute, gute Frauen, zeigt und dass man nicht mehr nur auf das Aussehen reduziert wird, sondern auch sportlich ordentlich was draufhat. Das finde ich super. Serrano gegen Taylor wird ein richtig spannender Kampf. Beide sind sehr stark. Ich werde es mir auf jeden Fall anschauen! Im Vorprogramm ist ja noch ein anderer großer Fight, im Supermittelgewicht, Franchon Crews Dezurn gegen Elin Cederroos um alle vier WM-Titel. Das will ich mir natürlich aus eigenem Interesse schon anschauen.

Du bist die erfolgreichste deutsche Boxerin und hast mit gerade mal 31 Jahren auch noch eine lange Karriere vor Dir. Was denkst Du über die aktuelle Szene in Deutschland? Wer könnte irgendwann in Deine Fußstapfen treten?

Ich glaube, dass Deutschland beim Boxen im Moment noch ein wenig hinterherhinkt, aber jetzt geht es ja langsam wieder Aufwärts und in die richtige Richtung. Die Pandemie hat uns allen natürlich einen Strich durch die Rechnung gemacht und dem Sport extrem geschadet. Jetzt sind aber endlich wieder Zuschauer erlaubt und ich denke, dass die Fans auch wieder an den Ring kommen und Spaß am Boxen haben werden. Ich freue mich sehr auf die Zukunft. In Deutschland ist Sophie Alisch für mich eines der größten Talente, die definitiv das Zeug dazu hat, mal Weltmeisterin zu werden. Aber sie ist mit 20 Jahren noch sehr jung und hat alle Zeit der Welt.

In welchem Alter hast Du mit dem Boxen angefangen?

Ich habe mit 13 oder 14 Jahren angefangen. Mir hat das Boxen direkt extrem viel Spaß gemacht und ich wollte einfach kämpfen und gewinnen. Bis heute hasse ich es, zu verlieren. Mich spornt das einfach enorm an, wenn da ein schwarzer Fleck auf der weißen Weste ist, wie der Kampf gegen Shields, nochmal so richtig Gas zu geben und mich weiterzuentwickeln.

Was war denn bislang der Höhepunkt Deiner Karriere?

Die Titelvereinigung damals gegen die Amerikanerin Kali Reis. Ich hatte schon lange den WBO-Titel und habe dann den WBC-Gürtel gewonnen. Das lief damals live im Fernsehen, der Kampf war in München. Daran kann ich mich sehr gut erinnern, das war ein extrem schöner Moment für mich.

Wie besonders ist der Kampf am 7. Mai in Köln für Dich, der so nah an Deiner Heimatstadt Dortmund stattfindet?

Ich freue mich sehr auf den Fight und ich hoffe einfach, dass viele Leute in die Halle kommen, um mich zu supporten. Ich bin sehr froh, endlich wieder vor Zuschauern zu boxen. Die letzten paar Male war es noch ohne Zuschauer und dann fehlt schon ein bisschen die Atmosphäre. Mit Fans macht es viel mehr Spaß. Das ist ein ganz anderes Feeling.

Möchtest Du zum Abschluss noch etwas sagen?

Die Leute sollten sich die Fight Night nicht entgehen lassen! Es ist eine tolle Location, es gibt tolle Kämpfe und es wird sicher eine tolle Atmosphäre geben. Ich freue mich über jeden, der live am Ring dabei sein wird!

Die große Box-Gala von Wasserman Boxing in Kooperation mit Probellum wird am 7. Mai live aus den Kölner Sartory Sälen bei BILDplus im Stream ab 20.00 Uhr und im Free-TV auf BILD ab 22.00 Uhr übertragen. Bereits für den ursprünglichen Termin, den 30. April, erworbene Eintrittskarten behalten für den neuen Termin ihre Gültigkeit, eine Rückerstattung ist aber möglich. Tickets für die große Kölner Fight Night sind bei Eventim und an zahlreichen Vorverkaufsstellen erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

E-Mail
WhatsApp
Twittern
Teilen